Die Auswertungsregeln

myona basiert auf den Regeln, die von dem Forschungsprojekt NFP für die Sympthothermale Methode definiert sind. 

Der wesentliche Vorteil von myona liegt in der automatischen und damit garantiert korrekten Auswertung der eingegebenen Daten sowie in der stark vereinfachten Bedienung sowie einer Reihe ergänzender Auswertungen, Analysen und Komfortfunktionen.

myona überlässt es den Anwenderinnen, ob sie die sicherere Temperaturmethode oder die noch sichere Symptothermale Methode anwenden möchten. Bei beiden Methoden ist die Auswertung der Temperaturdaten identisch, die Auswertung des Zervix-Sekrets kommt ergänzend hinzu.

Methoden der Temperaturanalyse:

Berechnung der nicht empfänglichen Tage vor dem Eisprung:

Für die Berechnung der nicht empfänglichen Tage vor dem Eisprung gibt es zwei Regeln:

  1. Für die ersten 12 Zyklen wird aufgrund fehlender statischer Daten die sogenannte 5 Tage Regel angewendet. Das bedeutet, dass unabhängig von den individuellen Zyklusdaten nur die ersten 5 Tage des Zyklus als nicht fruchtbar angenommen werden.
  2. Ab dem 13. Zyklus wird die sogenannte - 8 Regel angewendet, das bedeutet, dass ausgehend vom frühesten ermittelten Temperaturhoch (Eisprung) 8 Tage davor als fruchtbar angenommen werden müssen.

Berechnung der nicht empfänglichen Tage nach dem Eisprung:

Der Eisprung wird auf Basis der sogenannte Temperaturhochlage sehr präzise ermittelt.

Eine Temperaturhochlage ist am Abend des dritten Tages der Messungen abgeschlossen, sofern alle Werte über den 6 vorherigen und der Dritte mindestens 0,2° Celsius über dem höchsten der 6 vorherigen Werte liegt. Durch diese Messung wird sichergestellt, dass die Eizelle tatsächlich nicht mehr fruchtbar ist - insgesamt ist die Eizelle maximal 12 bis 18 Stunden empfänglich. Siehe auch: Was sind die Grundlagen natürlicher Familienplanung? Für den Fall, dass ein Wert in der Hochlage abfällt oder der Anstieg langsamer erfolgt, werden ergänzende Sonderregeln angewandt.

 

Die Auswirkungen des Zervix-Sekrets auf die Berechnung...

... der empfänglichen Tage vor dem Eisprung:

Da Spermien im feuchtflüssigen Zervix-Sekret bessere Überlebenschancen haben, muss Fruchtbarkeit angenommen werden, sobald das Zervix-Sekret (der Kategorie f, also) mit einem feuchten Gefühl wahrgenommen wird. Insofern muss bei feucht-flüssigen Zervix-Sekret eine nahende Fruchtbarkeit angenommen werden. In seltenen Ausnahmefällen kann die Berücksichtigung des Zervix-Sekrets also die nicht empfängliche Phase verkürzen und im Falle des Kinderwunsch die hoch-empfängliche Phase präziser ermitteln.

... der empfänglichen Tage nach dem Eisprung:

Ist am Abend des dritten Tages in der Temperaturauswertung noch kein Umschwung in der Qualität des Zervix-Sekrets von flüssig zu trocken festzustellen, so verlängert sich die als fruchtbar anzunehmende Zeit, bis dieser Umschwung festgestellt ist.

Darüber hinaus gelten folgende Regeln:

  1. Empfänglichkeit im 1. eingegebenen Zyklus: Aus Sicherheitsgründen wird bei myona im 1. eingegebenen Zyklus der gesamte Zeitraum bis zum ermittelten Eisprung als potentiell empfänglich angenommen.
  2. Prognose im 1. eingegebenen Zyklus: Nach dem ermittelten Eisprung ist die Anwenderin bis zum 5. Tag des nächsten Zyklus nicht empfänglich. Da jedoch noch keine Statistikdaten über die Zykluslänge vorliegen, lässt sich der Beginn der kommenden Periode nicht ermitteln. Daher reicht die Prognose im 1. Zyklus nur bis zum jeweils nächsten Tag. Ab der 2. Periodenblutung beginnt die vollständige Prognose.
  3. Eine nicht fruchtbare Zeit am Zyklusbeginn wird nur angenommen, wenn im vorangegangenen Zyklus ein Eisprung stattgefunden hat, also eine Temperaturhochlage ermittelt werden konnte.
  4. Abweichend von den NFP und Sensiplan Regeln akzeptiert myona keine ausgelassenen Messwerte in der Hochlage, da aus unserer Sicht - insbesondere bei einer automatischen Auswertung - für diese fehlenden Werte jeder denkbare Zustand angenommen werden muss. Wir sehen hier eine - wenngleich zumeist zu vernachlässigende - Schwäche im Regelwerk nach Sensiplan und NFP.

Das vollständige NFP Regelwerk bietet Sonderregeln für die Bestimmung der fruchtbaren Tage nach einer Schwangerschaft oder in Phasen der hormonellen Umstellung (Menopause). Diese hat myona noch nicht implementiert.

myona entwickelt derzeit optionale Sonderregeln, die das tiefere Verständnis und den Komfort verbessern sollen, diese befinden sich noch in der Entwicklung und im Test. Wir hoffen, sie bald vorstellen zu können.

 

Weiterführende Informationen:

Eine sehr gute Übersicht über das Regelwerk finden Sie auch bei der Universität Düsseldorf: PDF - NFP Regelwerk

Wer sich für das detaillierte Regelwerk inklusive aller Sonderregeln interessiert, dem sei das Buch Natürlich und sicher empfohlen. 

 

 
 
 
Achtung! Sie verwenden eine veraltete Version des Internet-Explorers, die nicht mehr unterstützt wird.
Bitte laden Sie sich hier einen aktuellen Browser herunter. Vielen Dank.